„Das Unternehmen als Change Agent.“ – Interview mit Hubertine Roessingh, B Labs Europe

„B Corp“ steht für „Benefit Corporation“, also eine Firma, die ihre unternehmerische Gestaltungsmacht nutzt, um soziale und ökologische Probleme zu lösen. B Lab zertifiziert Unternehmen, die das von sich behaupten wollen, seit 2006. Heute gibt es über 1.350 zertifizierte B Corps, und über 30.000 Firmen nutzen das Impact Assessment von B Lab. Hubertine Roessingh von B Lab Europe erläutert, wie das Konzept der B Corps die Welt verbessern möchte, indem es Unternehmen verbessert.

Frau Roessingh, wie entstand die Idee für B Corp?

B Lab, die Non-Profit-Organisation hinter Certified B Corps, wurde 2006 von Jay Coen Gilbert, Bart Houlahan und Andrew Kassoy gegründet. Alle drei teilen die Leidenschaft für eine bessere Welt durch Unternehmen und sind seit 20 Jahren befreundet. Jay und Bart leiteten zuvor AND1, ein 250 Millionen-Dollar-Unternehmen für Basketballkleidung. Andrew hatte eine erfolgreiche Karriere als Private Equity-Investor hinter sich, zuletzt als Partner der MSD Real Estate Capital, einem 1-Mrd.-schweren Immobilienfonds der MSD Capital, die auch die Assets von Michael Dell und der „Michael and Susan Dell Foundation“ verwaltet.

Bart und Jay versuchten, AND1 nach CSR-Richtlinien zu führen; nicht als Sozialunternehmen oder als perfektes Beispiel für nachhaltige Geschäftspraktiken, aber doch mit hohen ethischen Ansprüchen. Als die Firma wuchs und Fremdkapital eingebracht wurde, wurde es allerdings immer schwieriger, diese Werte aufrechtzuerhalten. Beim Verkauf des Unternehmens war viel von dem, woran sie geglaubt hatten, zerstört. Jay und Bart waren trotzdem sicher, dass es auch anders geht. Unternehmen sind die stärkste von Menschen erschaffene Macht auf diesem Planeten. Wir müssen ihren Einfluss nutzen, um positive Veränderung zu bewirken.

B Lab wurde gegründet, um eine globale Gemeinschaft von Menschen zu unterstützen, die Unternehmen für etwas Gutes nutzen wollen. Die Vision ist, dass eines Tages alle Unternehmen im Wettbewerb um den besten Beitrag für die Welt stehen. Das Ergebnis ist eine Gesellschaft mit geteiltem und langfristigem Wachstum. B Lab treibt diesen Systemwandel durch mehrere, von einander abhängigen Initiativen:

1. Die Community der Certified B Corporations macht es für alle einfacher den Unterschied zwischen einem „guten Unternehmen“ und „guten Marketing“ zu erkennen.

2. Wir fördern die Anwendung bestimmter Unternehmensstrukturen, die die Effektivität von Social Entrepreneurship und Impact-orientierten Investments erhöhen.

3. Wir unterstützen „Measure What Matters“-Kampagnen, um die Anwendung von kostenlosen, mächtigen Werkzeugen zu fördern, die erlauben, die soziale und ökologische Performance eines Unternehmens zu messen, zu vergleichen und zu verbessern. Mehr als 30.000 Unternehmen verwenden B Labs kostenloses „B Impact Assessment“ und mehr als 100 Investoren und Institutionen verwenden „B Analytics“, eine Plattform, die dabei hilft, den Impact der Unternehmen, mit denen sie zusammenarbeiten oder in die sie investieren, zu bewerten.

Wie kommt ein Unternehmen zu einer B-Corp-Zertifizierung?

Certified B Corps erfüllen die höchsten Standards an sozialem und ökologischem Engagement, Transparenz und Verantwortlichkeit. Der erste Schritt ist das „B Impact Assessment“, das gratis online ausgefüllt werden kann. Es bewertet, wie sich die Aktivitäten eines Unternehmens auf seine Mitarbeiter, seine Gemeinde und seine Umwelt auswirken. Um zertifiziert zu werden sind 80 von 200 möglichen Punkten notwendig.

Um Unternehmen dabei zu unterstützen, ihre Mission langfristig aufrechtzuerhalten, fordert B Lab von B Corps, dass sie in der Unternehmensführung auf ihre Stakeholder Rücksicht nehmen. Dies verankert Nachhaltigkeit in der Firmen-DNA. So bleibt die Mission des Unternehmens bestehen, während es wächst, wenn Fremdkapital eingebracht wird und auch wenn Management, Investoren oder gar die Eigentümer wechseln.

Der letzte Schritt ist das Unterzeichnen eines „Team Sheet“ und der „B Corp Declaration of Interdependence“. Letzteres ist nicht die Unabhängigkeitserklärung, sondern im Gegenteil die „Erklärung gegenseitiger Abhängigkeit“. Dies bedeutet die Verpflichtung, die Werte und Ziele der B-Corp-Gemeinschaft umzusetzen und zu leben. B Corps zahlen eine jährliche Gebühr, die auf dem Umsatz basiert, und müssen alle zwei Jahre neue zertifiziert werden.

Welche Rolle spielt Gerechtigkeit im Zertifizierungsprozess?

B Corps stehen an der Spitze einer Bewegung für mehr Verteilungsgerechtigkeit. Sie setzen einen objektiven Business-Standard für soziales und ökologisches Engagement, Verantwortlichkeit und Transparenz fest und sind ein Vorbild für andere Unternehmen, sich für das Gemeinwohl einzusetzen.

Es gibt zu wenige akzeptierte, transparente Standards, wie man Impact misst und managt. Das macht die Verhaltensänderung schwierig. Es gibt nur wenige Tools, die alle Unternehmen verwenden können, um den ersten Schritt in Richtung eines besseren Unternehmens für Mitarbeiter, Gemeinschaft oder Umwelt zu machen. Das Defizit an transparenten Standards erschwert es dem Einzelnen auch, zwischen guten Unternehmen und gutem Marketing zu unterscheiden. Immer mehr Menschen möchten Unternehmen unterstützen, deren Werte sie teilen, wissen aber nicht, wie. Ein universell akzeptiertes Set an Standards und eine klare, externe Zertifizierung wird den Einzelnen dazu befähigen, mit ihrem Geld und ihren Fähigkeiten jene Unternehmen zu unterstützen, die für Veränderung stehen.

Die B Corp Zertifizierung wurde dazu entwickelt, diese Themen anzugehen. Das „B Impact Assessment“ – ein Kernmodul der B Corp Zertifizierung und kostenlos online für jedes Unternehmen verfügbar – hilft Menschen dabei, von der Inspiration zum Handeln zu kommen, und macht den Beitrag des Einzelnen oder einer Gruppe messbar. Es befähigt jedes Unternehmen seinen Impact zu managen – mit der gleichen Ernsthaftigkeit wie sie ihren Profit managen, und oft hilft es Unternehmen den ersten Schritt zu machen, ihr Unternehmen in den Dienst des Guten zu stellen. Das ist wichtig, wenn wir tatsächlich den Wandel leben wollen, den wir suchen.

Es ist eine stetige Herausforderung, das „B Impact Assessment“ relevant und treffsicher für alle Regionen und Branchen der Welt zu halten. Darum arbeiten wir ständig daran, ihn zu verbessern, Feedback einzuholen und alle zwei Jahre eine neue Version zu erstellen. Inhalt und Gewichtungen werden von einem unabhängigen Aufsichtsgremium, bestehend aus 18 bis 20 Mitgliedern, überprüft.

Welche Unternehmen zeigen außergewöhnliche Bemühungen und Ergebnisse?

Jedes der über 1.350 Mitglieder der B-Corp-Gemeinschaft verfügt über hervorragende Geschäftspraktiken und trägt zu einer gerechteren Zukunft bei. Hier ist eine Liste mit Fallstudien zu finden. Wie auch immer, manche gehen noch weiter. Für jene Firmen, die beim „B Impact Assessment“ unter die besten zehn Prozent kommen, haben wir zusätzlich die „B Corp Best for the World“-Liste entwickelt. Die vollständige Liste ist hier zu finden. 2015 wurde zum Beispiel „Echale a Tu Casa“ geehrt, das Sozialwohnungen in Mexiko baut; die kanadische Ledermarke „Oliberté“, die die weltweit erste Fair-Trade-zertifizierte Ledermanufaktur in Afrika betreibt; und die kalifornische „Beneficial State Bank“, eine innovative, dreifach gewinnorientierte Finanzinstitution und Aussteller der B-Corp-Kreditkarte.

Welche Werte zählen außerdem im B-Corp-Zertifizierungsprozess?

Alle B Corps unterzeichnen die „Erklärung gegenseitiger Abhängigkeit“ („Declaration of Interdependence“) als Teil ihrer Zertifizierung. Es ist eine Verpflichtung die Werte und Ziele der B Corp Community als Treiber einer globalen Bewegung tatsächlich zu verkörpern. Gerechtigkeit, Fairness, Verantwortlichkeit und Transparenz sind ebenfalls sehr wichtig. [Die vollständige „Declaration of Interdependence“ ist hier zu lesen.]

Sie sprechen von B Corp als einer Bewegung, einer Community. Wie ist das zu verstehen?

Das „B Corp Movement“ ist eine Bewegung und Gemeinschaft, die Menschen verbindet, die Unternehmen in den Dienst für das Gute stellen wollen. Die Vision ist, dass eines Tages alle Unternehmen im Wettbewerb um den besten Beitrag für die Welt stehen. Das Ergebnis ist eine Gesellschaft mit geteiltem und langfristigem Wachstum.

Eine Ökonomie für alle, in der das Kapital für die Bedürfnisse der Menschen arbeitet und die langfristig für alle funktioniert, wird weniger Ungleichheit und Armut, eine gesündere Umwelt, stärkere Gemeinschaften und bessere, würdevollere und sinnvollere Jobs zur Folge haben. New Economy muss genau damit beginnen: mit dem Unternehmen – der Unternehmung – als „Change Agent“ statt eines Investors oder des Kundens. Es ist das Unternehmen, das Produkte und Service herstellt, die der Gesellschaft dienen können, und es sind Unternehmen, die Jobs schaffen, die wirtschaftliches Wachstum und persönliche Würde schaffen, indem sie das Kapital der Märkte in Hinblick auf menschliche Bedürfnisse kanalisieren.

B Corps setzen einen goldenen Standard für gute Unternehmen und bewirken Verhaltensänderungen in den Unternehmen rund um sie herum. Mit der Zertifizierung werden B Corps Mitglieder in einer Community, wo Best Practices geteilt werden, wo Produkten und Marketingmaßnahmen gemeinsam entwickelt werden, und mit einer gemeinsamen Stimme gesprochen wird, um Unternehmenspraxis und Business Policies zu verändern. Die Zertifizeriung bedeutet auch ein Alleinstellungsmerkmal in einem saturierten Markt und hilft dabei, die besten Talente zu gewinnen und zu halten. Schließlich nutzen B Corps das „B Impact Assessment“, um ihre Perfomance zu überprüfen und so ihren Impact für eine bessere Welt ständig steigern zu können.

Hubertine Roessingh ist Geschäftsführerin von B Lab Europe, der Non-Profit-Organisation, die sogenannte B Corps zertifiziert. Sie ist Expertin für Corporate Social Responsibility (CSR), Nachhaltigkeit und sozialunternehmerisches Handeln. Vor ihrer Tätigkeit bei B Lab gründete sie The Value Agency, eine Beratungsagentur für maßgeschneiderte CSR und Nachhaltigkeitsstrategien und arbeitete als Nachhaltigkeitsmanager für The North Face.